Bahnhof Gmund a. Tegernsee

Der Bahnhof Gmund a. Tegernsee, bei Streckenkilometer 7,7, ist der Eingang zum Tegernseer Tal. Das denkmalgeschützte Empfangsgebäude des um 1883 errichteten und bis 1902 als Endpunkt der Strecke fungierenden Bahnhofs ist ein zweigeschossiger Bau mit überstehendem Flachsatteldach. Die südliche, zu den Gleisen gewandte Seite prägt ein Giebelrisalit. Fenster- und Türrahmen spielen mit Formen der Neorenaissance.

Im neu umgebauten Bahnhofsgebäude gibt es eine Toilettenanlage mit Behindertentoilette. Letztere können Sie mit einem Euro-Schlüssel nutzen. Ganz neu fertig gestellt ist die Zweigstelle der Tourismus-Information und die Wartehalle für Reisende. Der Warteraum ist täglich von 8:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. Bitte beachten Sie, dass Sie nach 20:00 Uhr die Wartehalle durch die automatischen Türen zwar verlassen, aber nicht betreten können. Nehmen Sie daher Ihr Gepäck rechtzeitig vor Verlassen des Aufenthaltsraumes mit. Zu Ihrer Sicherheit wird die Wartehalle videoüberwacht, ebenso wie der Bahnsteig.

Fahrkarten können Sie in Gmund grundsätzlich an den Automaten der Bayerischen Oberlandbahn erwerben.

Öffnungszeiten der Tourismus-Information im Bahnhof Gmund a. Tegernsee: 
Sommer (01.05. – 30.09.)
Montag bis Freitag: 9:00 –18:00 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertag: 09:00 – 13:00 Uhr Winter (01.10. – 30.04.)
Montag bis Freitag: 9:00 – 17:00 Uhr
Samstag: 09:00 – 13:00 Uhr
Sonntags geschlossen.
An Feiertagen hat die Tourist-Information zeitweise von 9:00 bis 13:00 Uhr geöffnet.

Reisen für Alle

Der Bahnhof Gmund a. Tegernsee wurde von Reisen für Alle „barrierefrei geprüft“. Detaillierte Informationen finden Sie hier:

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – teilweise barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung“.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Es gibt keine gekennzeichneten Parkplätze für Menschen mit Behinderung.
  • Die Gleise 1+2 sind stufenlos zugänglich.
  • Fast alle für den Gast nutzbaren und erhobenen Räume und Einrichtungen sind stufenlos oder über eine Rampe zugänglich.
  • Die Rampe hat eine maximale Neigung von 17 % und eine Gesamtlänge von 1 m.
  • Ausnahme: Der Haupteingang zur Wartehalle ist nur über zwei Stufen von 18 cm Höhe zugänglich.
  • Alle für den Gast nutzbaren und erhobenen Türen/Durchgänge sind mindestens 90 cm breit.
  • Der Schalter in der Wartehalle ist an der niedrigsten Stelle 99 cm hoch. Es ist eine andere, gleichwertige Kommunikationsmöglichkeit im Sitzen vorhanden.
  • Es sind Sitzgelegenheiten vorhanden.
  • Angebotene Hilfsmittel: mobile Rampen.

Öffentliches WC für Menschen mit Behinderung in der Wartehalle

  • Die WC-Tür ist mit einem Euroschlüssel zu öffnen.
  • Die Bewegungsflächen betragen:
    vor/hinter der Tür, vor dem WC und vor dem Waschbecken mindestens 180 cm x 170 cm;
    links und rechts neben dem WC mindestens 84 cm x 72 cm.
  • Es sind links und rechts vom WC Haltegriffe vorhanden. Die Haltegriffe sind hochklappbar.
  • Das Waschbecken ist unterfahrbar.
  • Der Spiegel ist im Stehen und Sitzen einsehbar.
  • Es ist ein Alarmauslöser vorhanden.

Prüfbericht:
Download als PDF

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Im separaten Dokument „Detailinformationen“ stehen Ihnen ausführliche Beschreibungen zur Verfügung.

  • An den Bahngleisen und an der Bushaltestelle sind schriftliche Haltestelleninformationen vorhanden.
  • Im Warteraum gibt es eine optische Anzeige.
  • Es steht keine induktive Höranlage zur Verfügung.

Prüfbericht:
Download als PDF

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Assistenzhunde dürfen in alle relevanten Räume mitgebracht werden.
  • Der Eingang ist visuell kontrastreich gestaltet und durch einen taktil wahrnehmbaren Bodenbelagswechsel erkennbar.
  • Alle erhobenen und für den Gast nutzbaren Bereiche sind gut, d.h. hell und blendfrei, ausgeleuchtet.
  • Es sind keine visuell kontrastreichen oder taktil erfassbaren Bodenindikatoren vorhanden.
  • Schriftliche Haltestelleninformationen sind vorhanden.
  • Die Beschilderung ist in gut lesbarer und kontrastreicher Schrift gestaltet.
  • Treppenstufen sind nicht visuell kontrastreich gestaltet.
  • Treppen haben keinen Handlauf.

Prüfbericht:
Download als PDF

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Name des Bahnhofs / der Haltestelle sind von außen klar erkennbar.
  • Es gibt keine Informationen in Leichter Sprache.
  • Haltestelle ist bildhaft gekennzeichnet.

Prüfbericht:
Download als PDF

Impressionen: